Startseite

Ein paar Gedanken über Kohle (part 3)

Kohle

Eigentlich geht es bei so einem Mini-Haus ja darum, die laufenden Kosten zu verringern. Also nicht nur die Miete, sondern auch Heizkosten, Strom und die Dinge, die die Wohnung eh nur verstopfen und die man eigentlich nicht wirklich braucht ;).

Zu den harten Fakten: Ich habe laufende Kosten von 1.440 Euro von denen allein auf Miete und Heizkosten 855 Euro entfallen.

An der Differenz kann ich nicht so viel ändern, das sind vor allem Lebensmittel und Hortbetreuung meiner Tochter und noch so der ein oder andere Kleinkram, aber an den fetten Block der Miete soll es gehen!

Dazu kommt noch Strom der wegfällt, da ich noch Photovoltaik-Kram aus meinem früheren Leben besitze. Ebenfalls von früher habe ich noch Netzwerktechnik mit der man auch den ein oder anderen Euro und auch Energie sparen kann. Das wird aber einer der nächsten Beiträge.

Also bleibt dran!

- 05.12.2015 by FS -

Ein paar Gedanken über Kohle (part 2)

Kohle

Natürlich kostet so ein Trailer einen riesen Berg Kohle (die paar Euros auf dem Foto reichen lange nicht ;).

Aber erstens: man muß den nicht neu kaufen. Es gibt auch Gebrauchte!

Und zweitens: es gibt auch Leute, die sich den Trailer für einen Bruchteil des Geldes selbst schweißen. Ich kann das nicht und kenne auch niemanden der mir das Teil schweißt, verzinkt und anmeldet... :(

Bleibt noch der Aufbau, der ca. 90% der Gesamtkosten ausmacht wenn man ein Häuschen fertig kauft. Ich werde mir nur das Konstruktionsholz und ein paar Kleinigkeiten kaufen. Den Rest versuche ich mit "Sperrmüll" und natürlichen Rohstoffen aus der Region, wie zum Beispiel Seegras (das liegt hier Tonnenweise am Strand; WLG 040!) für die Dämmung, zu lösen.

- 05.12.2015 by FS -

Ein paar Gedanken über Kohle (part 1)

Kohle

Nachdem ich einige wissenschaftliche Veröffentlichungen zum "Tiny House Movement" gelesen habe, die durchaus dieser Bewegung kritisch gegenüber stehen, muss ich einfach meine Gedanken hierzu niederschreiben...

Der Hauptkritikpunkt richtet sich gegen die hohen Kosten für so ein Häuschen, was darin resultiert, dass nur die gebildete reiche Öko-Oberschicht (sprich: Grünen-Wähler ;) sich so etwas leisten kann.

Dies mag für einen Teilbereich dieser Bewegung mit Sicherheit zutreffen (siehe Tumbleweed oder auch einen deutschen Anbieter, der übrigens "Die Energiewette" zu Werbezwecken auf seiner ebay-Seite verwendet und sicher ab und zu hier vorbeischaut, was man auch leicht am Design der Strato-Baukasten-Seite erkennt :P ), aber es gibt auch Beispiele, wo das ganz anders läuft.

Occupy Madison aus Tim Boehmes (Ihr wisst: "Die Energiewette" ;) Heimatstadt ist so ein leuchtender Stern. Mit wenig Geld werden dort Tiny Houses in einer Genossenschaft für und mit Obdachlosen gebaut. Die Stadt hat eine Fläche zur Verfügung gestellt, wo die Häuschen stehen dürfen. Somit wird einer gesellschaftlichen Randgrupe die Möglichkeit gegeben wieder ein lebenswertes Leben zu führen.

- 05.12.2015 by FS -

Sofa-Treppe

Verner Pantons Living Tower

Für die Treppe zum Schlafplatz gibt es ja die unterschiedlichsten Lösungen in diversen Tiny Houses zu bewundern. Eine einfache Leiter, die in einer Vertiefung in einer Zwischenwand verschwindet zum Beispiel. Oder eine aus alten Kisten und Schränken gebaute Treppe, die als Regal dient.

Aber irgendwie waren die Lösungen, die ich da gesehen habe für mich persönlich zu langweilig, Platz fressend, un-stylisch.

Da fiel mir vor ein paar Tagen ein, dass es ja einen sehr interessanten Entwurf des von mir sehr geschätzten dänischen Architekten und Desingers Verner Panton gab: den "Living Tower" von 1969. DAS WAR DIE LÖSUNG!

Ein Sofa für vier Personen, das in die Höhe wächst. 200cm x 200cm x 65cm. Das wäre selbst für einen Standard-Zweisitzer klein und man kann es als Treppe benutzen! Gemütlich :-)

Man kann es sogar noch kaufen, allerdings ist der Preis echt indiskutabel :-( Ich habe schon mit 2D-Skizzen angefangen und einen ersten Entwurf fertig. Jetzt muss ich einen Polsterer finden, der mir das Werk vollendet, und zwar bevor ich zur Säge greife. Ich bin sehr gespannt, ob mir das geling.

- 05.09.2015 by FS -

Zulassung: Wohnwagen!

tiny house von wikipedia

An der Behördenfront gibt es etwas Neues! Man kann sein Tiny House wohl ganz einfach als Wohnwagen zulassen. Ein Verkauf ist dann nicht ganz so einfach, weil man dann selbst als Hersteller im Schein steht und somit auch die Herstellerhaftung greift.

Allerdings finde ich, das dies eine super Möglichkeit ist, sein Häuschen auf die Straße zu bringen!

Die Kosten betragen wohl insgesamt so um und bei 150 Euro, was ich auch echt fair finde. Das sollte doch bei den Gesamtkosten drin sein :-)

Mit so einem "Wohnwagen" kann man dann auf den typischen langweiligen Campingplätzen schon so ein bisschen Eindruck schinden. Ich glaube da kommen sogar die Gertenzwerg-Hymermobil-Nachbarn zum Grillen :-P

- 22.08.2015 by FS -

Doch kein "Bauplatz"...

Leider hat es mit der Halle der Lindenau-Werft doch nicht geklappt. Ich hatte schon technische Zeichnungen für den Umbau angefertigt als der Vermieter abgesprungen ist. Weshalb, darüber läßt sich nur spekulieren...

Zum Glück gibt es noch ein paar andere Möglichkeiten, wobei ich aber noch keine Rückmeldung habe. Das bedeutet wie immer: das Projekt verzögert sich... :-(

- 08.08.2015 by FS -

Ein tiny house kaufen...

Da ich des öfteren darauf angesprochen werde: Nein, man kann bei mir kein Haus kaufen :-)

Gerne kan man mich aber für jegliche Vorträge zum Thema als Referent buchen. Wenn ich das erste Haus gebaut habe werde ich auch workshops zu einzelnen Themen anbieten.

Wie die weitere Planung mit "schneckenhaus.construction" aussieht steht noch in den Sternen. Da das Projekt ja dem Gemeinwohl gewidmet ist werde ich sehr wahrscheinlich einen Verein gründen, um dem ganzen einen rechtlichen Rahmen zu geben. Bisher ist das Projekt nur eine private Initiative eines einzelnen Ingenieurs ;-)

Was sicher ist: es wird niemals eine Kapitalgesellschaft in welcher Form auch immer geben; das liegt an meiner persönlichen Ablehnung jeglicher Form von Vertrieb...

Mein Fokus liegt eher darauf, viele Menschen für das Projekt zu begeistern, gemeinsam an inovativen Lösungen zu arbeiten und diese der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen.

- 25.06.2015 by FS -

Wo hin mit dem Tiny House?

mein zweiter T3

Der schöne Traum: man tut sich mit mehreren Tiny House Besitzern zusammen, kauft sich ein ein Grundstück und stellt das Häuschen drauf. Genau so wie es in den USA oder vielen anderen Ländern funktioniert.

Aber wir sind ja in Deutschland. Hier herrscht Zucht und Ordnung! Hier muß eine Hundehütte abgerißen werden, wenn sie zu nah am Nachbargrundstück steht. Gurndsätzlich gilt hier: man braucht eine Baugenehmigung für alles, was man baut. Eben auch für ein Tiny House.

Möchte man also länger als zwei Wochen darin leben braucht man einen Camping-Platz. Eine andere legale Möglichkeit gibt es hier nicht. Als langjähriger T3 Fahrer (im Bild mein zweiter) kenne ich den ein oder anderen Campingplatz, auf dem die Hymermobil-Dichte gering ist, aber das ist für mich auf keinen Fall eine Dauerlösung.

Was bleibt einem also hier in Deutschland übrig? Ich möchte versuchen, die Verantwortlichen der Stadt Kiel davon zu überzeugen, daß es einen positiven Effekt auf die Stadt hat, eine Fläche dafür zur Verfügung zu stellen. Gerade weil es hier an der schönen Ostsee auch das ein oder andere Hausboot gibt, was von der Idee her ähnlich gestaltet ist und auch durchaus positiv gesehen wird. Schön wäre es dann natürlich, wenn es in anderen Städten dann auch solche Flächen gäbe, um auch mal mobil zu sein. Aber dafür reicht auch fürs erste ein Campingplatz ;-)

Hoch rechne ich mir die Chacen trotz meine Kontakte nicht unbedingt aus, aber Versuch macht klug :-) Wenn jemand der Leser eine Idee hat: her damit!

- 22.03.2015 by FS -

Die Energie-Wette

Ein weiteres kleines Detail, welches mich ebenfalls dazu bewegt hat, dieses Projekt zu starten, war eine Dokumentation von Tim Böhme über die so genannte 2000-Watt-Gesellschaft. (In dem Film spielen auch eine Kollegin von der Verbraucherzentrale und ich eine kleine Rolle ;-)

In dieser Doku schafft die Familie die Reduktion Ihres Energiesparziels hauptsächlich durch die Verringerung Ihres Raumbedarfs. Man sieht sehr schön das der benötigte Wohnraum den größten Einfluß auf den sehr hohen Leistungsbedarf in unseren so genannten "hoch entwickelten" Ländern hat.

Allein daß ein Mensch in Deutschland über 6.000 Watt Dauerleistung benötigt um seinen "normalen" Lebenswandel zu bestreiten ist nahezu unglaublich. Aber seht selbst: ARD-Mediathek - Die Energie-Wette

- 25.12.2014 by FS -

Trailer gestohlen!

Humbaur HD 356124

Mein Trailer wurde an der Eckernförder Straße zwischen 11.12.2014 12:00 und 14.12.2014 14:30 gestohlen. Hinweise bitte an mich oder das 1. Polizeirevier Kiel (Telefon: 0431 1600) unter folgender Vorgangsnummer: Vg / 771210 / 2014

Klick auf das Bild öffnet das Fahndungsfoto in voller Auflösung.

- 14.12.2014 by FS -

Der Trailer ist da!

Humbaur HD 356124

Nach langem Warten wurde der Trailer geliefert und ich habe beim Abholen feststellen müßen, daß 2,55m Breite einfach mal scheiße Breit sind ;-)

Zu erst dachte ich, mit 940 kg Gesamtgewicht bleiben mir noch 2.560 kg Zuladung, aber das stimmt so nicht ganz: Rungen und Bordwände wiegen 82 kg, die Bodenplatte allein 230 kg. Macht zusammengenommen eine tatsächliche Zuladung von 2.872 kg, was mir dann doch etwas mehr Spielraum läßt! Juhu!

- 04.12.2014 by FS -

schneckenhaus.construction @ImpactAcadamyClimate

Logo IMPACT ACADAMY CLIMATE

Kleiner Rückblick:

Am 21.11.2014 war ich mit dem schneckenhaus-Projekt beim Workshop der Impact Acadamy Climate an der CAU in Kiel. Am Wettbewerb von Climate KIC habe ich dann doch nicht teilgenommen, da es jetzt wohl noch ein viel zu früher Zeitpunkt im Projekt ist.

Der Workshop hat mir trotzdem sehr viel gebracht, auch wenn ich einige Inhalte, die die Einladung vermuten ließ, vermißte. Ich konnte endlich in Ruhe ein ausführliches BMC anfertigen :-)

- 21.11.2014 by FS -

Der Trailer ist unterwegs!

Humbaur HD 356124

Früher als gedacht, die EU zwingt mich dazu... Deshalb ist jetzt einer der letzten zugelassenen Drehschemelanhänger auf dem Weg zu mir.

Ich habe mich für ein Modell mit der maximalen Zuladung im PKW-Sektor entschieden: einen Humbaur HD 356124. Dieses Modell schien mir sehr geeignet, da die Ladefläche sehr niedrig (655 mm) und eben ist.

- 11.10.2014 by FS -

schneckenhaus.construction beim opencampus!

Logo Opencampus Am 9. Mai 2014 ist es soweit! Schneckenhaus Construction ist zum Opencampus eingeladen. Das erste Mal wird mein Konzept einem kleinen Kreis von Studenten vorgestellt.

Hier könnt Ihr die kurze Presentation als PDF-Dokument herunterladen. Viel Spaß damit!

- 04.05.2014 by FS -